Erfolgreicher OptOutDay und Sammlung von Unterschriften gegen TTIP/CETA

Die gestrige Piraten-Aktion an der Augsburger Citygalerie war erfolgreich:

  • ca. 400 Flyer zum OptOutDay und TTIP/CETA unter die Leute gebracht
  • 224 Unterschriften gegen TTIP gesammelt (etliche Leute wollten aber lieber online unterschreiben)
  • Viele interessante Gespräche geführt
  • Viel ausgesprochen positives Feedback bekommen

5 Piraten und 3 weitere über Campact hinzugekommene hielten von 9:30 bis 18:00 trotz anfänglichem Regen die Stellung am Willy-Brandt-Platz. Durch die daneben stattfindende Dult gab es besonders viele Passanten, die unseren durch den frühen Start gut platzierten Infostand in allen Laufrichtungen gut im Blick hatten.

Andererseits waren wir aber auch umgeben von zwei anderen Infoständen sowie etlichen weiteren Spendensammlern und Werbetreibenden:

  • Den Platz beherrschte ein riesiger, gelber Pavillon von Scientology. Der Stand war zwar nicht sonderlich gut besucht, aber zeitweise bis zu 5 oder 6 Scientologen wuselten die ganze Zeit vor den Eingängen zum Einkaufszentrum umher und drückten jedem, der nicht bei 3 auf den Bäumen war, ihr Material in die Hand. Toll auch die lustigen halb christlich, halb von Science-Fiction angehauchten „Ordensuniformen“ von deren „Geistlichen“.
  • Die muslimische Gruppe, die Korane in verschiedenen Sprachen verteilte, gab sich sehr zurückhaltend und blieb eigentlich die ganze Zeit an ihrem Stand (außer ein mal um bei uns gegen TTIP zu unterschreiben und sich zu informieren). Interessanterweise wurde nur dieser Stand als mehrmals von der Polizei kontrolliert, und zwar das erste mal sofort nach dem Aufbau.
  • Eine große Hundestaffel des Roten Kreuzes sammelte mitsamt etlicher ihrer süßen und teils riesigen Vierbeiner sehr erfolgreich Spenden, während diverse Autos und Transporter des DRK den hinteren Teil des Platzes ausfüllten
  • Eine kleine Sammlung für namibische Straßenkinder gesellte sich dazu
  • Zwei große rote Plüsch-Herzen spazierten rum und machten auf eine Hochzeitsmesse aufmerksam
  • Ein junger Mann im quietschgrünen Plüsch-Froschkostüm  machte Werbung für einen kommerziellen Kindergarten
  • Ein klassischer Pirat (also komplett kostümiert in Richtung Fluch der Karibik) spazierte anfangs an uns vorbei und bat um Spenden für „einen Mittellosen Piraten“

Die Passanten, die derart von allen Seiten bedrängt wurden, taten uns richtiggehend leid. Trotzdem gab es noch einiges an Aufmerksamkeit für uns und unsere Themen, sowohl beim aktiven Ansprechen als auch durch Menschen, die direkt zum Stand kamen.